Capoeira für Kinder und Erwachsene

Capoeira in Kaiserslautern für Kinder und Erwachsene

Capoeira 

 

Wollten Sie schon immer Capoeira beherrschen und beeindruckende Sprünge, Kicks oder anderes können? Dann passen Sie jetzt genau auf. Wir bieten Ihnen in unserer Kampfsportschule interessante Trainingseinheiten für Kinder und Erwachsene.

Gerne können Sie zum Probetraining vorbeikommen oder Sie nehmen vorerst Kontakt zu uns auf. In beiden Fällen freuen wir uns sehr auf Sie. Nun möchten wir allerdings erst einmal auf den Kampftanz und seine Herkunft eingehen.

Denn Kampfsport wird sehr oft mit Gewalt und Brutalität assoziiert. Dies ist allerdings gänzlich falsch. In unserem Kampfsportstudio werden gänzlich andere Werte vermittelt. Respekt steht bei uns ganz oben und wird von unseren Trainern auch so vermittelt.

Was ist Capoeira und wo kommt es her?

Capoeira ist eine Kombination aus Kampf und Tanz und ist während der Kolonialzeit in Brasilien entstanden. Es war lange Zeit verboten, da es den Kampfgeist und Widerstand der Sklaven aus Afrika verkörperte. Erst 1937 ist es Mestre Bimba gelungen, Capoeira zu legalisieren. Seitdem hat sich Capoeira enorm weiterentwickelt. Es gibt inzwischen zwei Hauptrichtungen:

1. Das ursprüngliche Capoeira-Angola

2. Das moderne Capoeira-Regional

In dem modernen Capoeira Regional finden sich auch Einflüsse von anderen Kampfsportarten. Beispielsweise Würfe und Hebeltechniken aus dem Ringen oder Jiu Jitsu. Auch wenn beim Capoeira das Spiel im Vordergrund steht, kann diese Kampfsportart in gefährlichen Situationen auch sehr hilfreich und nützlich ist.

 

Capoeira und Akrobatik

In den letzten 2 Jahrzehnten hat sich das Bewegungsvokabular immer mehr durch anspruchsvolle akrobatische Bewegungen (Floreios) erweitert. Auch wenn Saltos im Capoeira mittlerweile keine Seltenheit sind, so dienen sie doch mehr zur Show als dem eigentlichen Kampf. Um die Luftakrobatik auch als kämpferisches Element voll einzusetzen, braucht es viel Training und einen hohen Reifegrad.

 

Capoeira und Musik

Ohne Musik kein Capoeira! Erst durch die Musik entsteht die Energie, die Capoeira so einzigartig macht. Das wichtigste Intrument ist das Berimbao mit seinem unverwechselbaren Sound. Daneben gibt es noch Pandeiro (Schellentrommel) und Atabaque (Seiltrommel). Manchmal werden auch noch eine Ratsche und eine Glocke eingesetzt. Die Lieder erzählen oft Geschichten und werden durch unterschiedliche Klatschrhythmen begleitet. Der Gesang wechselt sich ständig ab zwischen Vorsänger und der Gruppe.

Das Spiel in der Roda

Was bei anderen Kampfsportarten das Sparring ist, ist im Capoeira die „Roda“ – das Spiel im Kreis. Die Capoeiristas stehen im Kreis, wobei an einer Stelle in festgelegter Reihenfolge die Musiker stehen. Vor dem Berimbao ist der Eingang in die Roda. Dort treffen sich 2 Spieler in der Hocke und beginnen das Spiel. Oft wird das Spiel mit einem „Au“ (Radschlag) oder anderen Floreios (Akrobatischen Bewegungen) eröffnet. In der Roda geht es nicht um einen Wettkampf sondern um einen Dialog aus Offensiv Bewegungen (Angriff) und Defensiv Bewegungen (Verteidigung). Ob dieser Austausch kooperativ oder konfrontativ ist, entscheidet letztendlich jeder Spieler selbst. Jeder der umstehenden Capoeiristas kann das Spiel in der Roda „kaufen“ und einen der Spieler damit ablösen. In der Roda kommt die Vielseitigkeit aus Akrobatik, Kampfsport, Rhythmik, Reaktionsfähigkeit, Improvisation und Kreativität voll zur Geltung.

 

Beweglichkeit, Gesundheit und Fitness

Capoeira ist für jeden und jedes Alter geeignet und fördert in vollem Umfang die Gesundheit und Fitness. Kinder wie Erwachsene lernen ihren ganzen Körper kennen und fangen an Kraft und Muskeln auf ganz natürlichem Wege aufzubauen. Natürlich wird auch auf Dehnung viel Wert gelegt, damit die notwendige Beweglichkeit erreicht werden kann. Letztendlich erweist sich die Körperbeherrschung auch im Alltag immer wieder als Vorteil.